AGB

Vertragsbedingungen

Sie haben sich mit Ihrer Buchung für einen Urlaub im Gästehaus Rosa entschieden. Um Ihren Aufenthalt möglichst angenehm und störungsfrei zu gestalten, ist es ratsam, rechtliche Vereinbarungen zu treffen. Wir empfehlen daher vor Abschluss des Vertrages unsere „Allgemeinen Vertragsbedingungen“ zu lesen.

In Ergänzung der §§ 651a ff BGB werden bei einer Reservierung die nachfolgenden Vertragsbedingungen zwischen Ihnen und uns vereinbart.

1. Abschluss des Vertrages

Der Mietvertrag kommt zustande, wenn wir nach Absendung der Reservierungsbestätigung und des Mietvertrages von Ihnen den unterschriebenen und in seinen Absprachen unveränderten Vertrag schriftlich oder per Mail zurückerhalten haben.

Sollte es aus Zeitgründen nicht möglich sein, den üblichen Schriftverkehr zu tätigen, kann ein Vertrag auch per Mail oder fernmündlich abgeschlossen werden. Die Anzahlung von 100,00 € führt ebenso zum Abschluss des Vertrages.

Eine nachträgliche Bestätigung sollte zwischen beiden Vertragspartnern in jedem Fall erfolgen, um möglichen Irrtümern aus dem Wege zu gehen.

2. Bezahlung

Der Gast ist verpflichtet, den vereinbarten Preis für die Vertragsdauer zu entrichten. Es ist der Übernachtungspreis gültig, der bei Buchung vereinbart wurde.

Nach Erhalt der Buchungsbestätigung ist innerhalb von 14 Tagen eine Anzahlung zu leisten. Sie beträgt – soweit im Einzelfall nichts anderes vereinbart wurde – mindestens 100,00 EUR pro Wohnung.

Der gesamte Übernachtungspreis sollte incl. der Endreinigung abzüglich geleisteter Anzahlung ca. 14 Tage vor Antritt der Reise auf das angegebene Geschäftskonto erfolgen. In Ausnahmefällen ist auch eine Barzahlung vor Ort möglich.

3. Haftung

Der Mieter und seine Begleitpersonen haften im vollen Umfang für die verursachten Schäden am Inventar der Ferienwohnung und der Gemeinschaftseinrichtungen. Der Mieter sollte sich zu Beginn seines Aufenthaltes vom ordnungsgemäßen Zustand der Ferienwohnung überzeugen und ggfs. Schäden der Verwalterin bzw. dem Eigentümer unverzüglich melden.

Um Schaden abzuwenden, kann es unter bestimmten Umständen notwendig sein, dass der Vermieter die Ferienwohnung ohne Wissen des Gastes betreten muss.

4. Stornierung

a) Der Vermieter kann den Vertrag in Fällen von höherer Gewalt oder sonstigen nicht voraussehbaren Ereignissen wie Wasser-, Sturm-, Brandschäden etc. kündigen.

b) Sollte aufgrund dieser Umstände das angemietete Objekt nicht verfügbar sein, erklärt sich der Mieter mit einem gleichwertigen Ersatzmietobjekt einverstanden.

c) Von der Entrichtung der Miete und der Buchungsgebühr wird der Mieter nach dem Gesetz nicht dadurch befreit, dass er durch einen in seiner Person liegenden Grund z.B. Erkrankung, Verhinderung aus beruflichen oder familiären Gründen, nicht anreisen kann. Der Vermieter muss sich jedoch den Wert der ersparten Aufwendungen (regelmäßig 20% des Mietzinses) sowie, gegebenenfalls Einnahmen aus einer anderweitigen Vermietung des Objektes anrechnen lassen.

Der Mieter muss also nach dem Gesetz gegebenenfalls 80% des Mietzinses zahlen, obwohl er den Mietgegenstand nicht nutzen konnte. Sofern eine anderweitige Vermietung des Objektes gelingt, hat der Mieter 10 % des ursprünglichen Mietzinses als Kostenpauschale an den Vermieter zur Abgeltung des zusätzlichen Aufwandes zu zahlen. Die Kündigung bedarf der Schriftform.

d) Mietverträge für das Folgejahr können von beiden Mietparteien ohne Angabe von Gründen bis zum 31.12. des laufenden Jahres kostenfrei gekündigt werden. Die Parteien verzichten wechselseitig auf jegliche Ansprüche. Die Kündigung bedarf der Schriftform.

Wir empfehlen in Ihrem Interesse den Abschluss einer Reiserücktrittskosten- und einer Reiseabbruchsversicherung.

Erfüllungsort und Gerichtsstand ist für beide Teile Cuxhaven.